Deutscher Gewerkschaftsbund

DOKU 18.3.2019: Equal Pay Day-Kundgebung am Brandenburger Tor

Recht auf mehr!

Berufspaare weisen mit Schildern auf Lohnlücke in ihren Beurfen hin

DGB

Breite Unterstützung gegen die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen gab es bei unserer Kundgebung zum Equal Pay Day am 18. März 2019 am Brandenburger Tor. Neben der Bundesfrauenministerin Franziska Giffey waren auch Vertreterinnen der Bundestagsfraktionen unserer Einladung für einen politischen Schlagabtausch zum Schließen der Entgeltlücke gefolgt. Bei Willensbekundungen darf es aber nicht bleiben! Gemeinsam mit dem SoVD und dem Deutschen Frauenrat fordern die DGB-Frauen von der Politik wirksame gesetzliche Maßnahmen zum Schließen der Entgeltlücke von 21 Prozent.

 

Brückenteilzeit, also das Rückkehrrecht von Teilzeit in die vorherige Vollzeit und Transparenz vergleichbarer Gehälter sind zwar die richtigen Schritte. Wir trippeln aber nur, wenn zwei Drittel aller Frauen wegen den Mindest-Betriebsgrößen ausgeschlossen sind und es an Verbindlichkeit, Sanktionen und Mitteln zur Durchsetzbarkeit mangelt! Die Grundrente ist die nächste Chance, die Rentenlücke zu schließen und der Altersarmut von Frauen entgegenzuwirken. Sie darf nicht mit einer Schmalspur-Lösung verspielt werden, sondern muss jetzt zügig auf den Weg gebracht werden!

 

Auch wir waren dabei und haben auf die Lohnlücke in verschiedenen Berufen aufmerksam gemacht. Eine Bildergalerie zur Aktion und Kundgebung findet ihr bei den DGB Frauen.

Das Projekt bei

Test: Bist du wirtschaftlich Unabhängig?

@wasverdientfrau auf Twitter