Deutscher Gewerkschaftsbund

Girls'Day: ein Tag für deine Zukunft!

In vielen technisch-naturwissenschaftlichen Ausbildungsberufen und Studiengängen sind Mädchen bisher nur selten vertreten. Das muss sich ändern! Am Girls’Day öffnen Betriebe, Unternehmen und Hochschulen deshalb ihre Türen und geben dir einen Einblick in mögliche Berufsfelder für deine Zukunft.

Junge Frau blickt durch Messgerät

DGB/Simone M. Neumann

Was ist der Girls'Day?

Der Girls'Day ist der beruflichen Zukunft von Schüler_innen ab der 5. Klasse gewidmet. Am Girls'Day kannst du Einblick in verschiedene Berufe gewinnen, in denen Frauen nicht sehr zahlreich vertreten sind. Angeboten werden vor allem Berufe aus Technik und Naturwissenschaften, Forschung und Wissenschaft, Informatik und Handwerk. Du hast aber auch die Möglichkeit, Frauen in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik kennenzulernen.

Seit 2001 haben rund 1,5 Millionen Mädchen am Girls'Day teilgenommen.

Warum ist der Girls'Day für mich so wichtig?

Obwohl junge Frauen in Deutschland eine gute Schulbildung haben, wählen mehr als die Hälfte aus 330 Ausbildungsberufen nur zehn verschiedenen dualen Ausbildungsberufen. All diese Ausbildungsberufe sind nicht naturwissenschaftlich-technischer Natur. Da Berufsorientierung in Deutschland scheinbar zu einseitig vermittelt wird, fehlt den Betrieben oft der qualifizierte Nachwuchs in technischen Bereichen.

Diese Lücke versucht der Girls'Day zu schließen und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung, indem er dir einen praktischen Einblick in die Labore, Werkstätten und Büros Deutschlands gibt. Bei den vielfältigen Aktionen und Workshops kannst du den Alltag in den Betrieben kennenlernen und deine praktischen Fähigkeiten erproben. Außerdem stehen dir jederzeit Ansprechpartner_innen zur Verfügung, denen du deine Fragen stellen und so auch erste Kontakte knüpfen kannst.

Schau doch einmal in neue Berufe hinein- diese sind meist spannender als vermutet und bieten gute Karrierechancen.

 

Das Projekt bei

Test: Bist du wirtschaftlich Unabhängig?

@wasverdientfrau auf Twitter