Deutscher Gewerkschaftsbund

Die 10 beliebtesten Studienfächer und das Einstiegsgehalt

Es gibt über 18.000 Studiengänge in Deutschland, davon führen mehr als 9.000 zum ersten Hochschulabschluss. Bei der Wahl deines Studienfachs kommt es natürlich darauf an, was am besten zu dir passt. Doch gerade mit dem Blick auf deine spätere wirtschaftliche Unabhängigkeit ist es sinnvoll, dass du dich vorab auch über die Verdienstmöglichkeiten nach dem Studium informierst. Hier findest du eine erste Orientierung.

Laptop und Bücherstapel auf einem Tisch

DGB/Oleg Dudko/123rf.com

Welche Studiengänge werden am häufigsten gewählt?

Rund 45 Prozent aller männlichen und 41 Prozent aller weiblichen deutschen Studierenden sind in den folgenden Fächern eingeschrieben:

Tabelle der beliebtesten Studienfächer

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015): Studierende an Hochschulen, Seite 37, eigene Darstellung

Dir fällt bestimmt auf, dass Frauen am häufigsten Geistes-, Wirtschafts- und Humanwissenschaften wählen. Der erste naturwissenschaftlich-technische Studiengang findet sich bei den Student_innen erst auf Platz 9. Bei den männlichen Studierenden sind jedoch unter den Top 10 fast ausschließlich MINT-Studiengänge (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) und wirtschaftswissenschaftliche Fächer. Das bedeutet aber nicht, dass MINT nur Männern vorbehalten ist - ganz im Gegenteil! Es gibt mittlerweile sogar reine Frauenstudiengänge in MINT-Fächern, z. B. Wirtschaftsingenieurwesen an der Jade Hochschule Wilhelmshafen oder an der Fachhochschule Stralsund sowie Informatik und Wirtschaft der htw Berlin oder Informatik der Hochschule Bremen.

Mit welchem Einstiegsgehalt kann ich nach meinem Studium rechnen?

Da das zukünftige Gehalt nicht allein vom Abschluss abhängt, sondern beispielsweise auch von bereits gesammelter Berufserfahrung, Unternehmensgröße, Branche, Region und Tarifbindung, findest du an dieser Stelle nur Richtwerte. Es gibt aber einige Onlinedatenbanken, die dir bei der eigenen Gehaltsanalyse helfen. Grundsätzlich gilt, dass die Einstiegsgehälter auch vom akademischen Abschluss beeinflusst werden, so werden beispielsweise Master-Abschlüsse meist höher vergütet als Bachelor-Abschlüsse. Dies ist insbesondere in Tarifverträgen geregelt, die für höhere Abschlüsse höhere Entgeltgruppen und damit eine bessere Bezahlung vorsehen. Bei Fragen zur Eingruppierung in die passende Entgeltgruppe hilft dir die zuständige Gewerkschaft.

Auffallend ist, dass Absolvent_innen von Fächern, in denen der Frauenanteil sehr hoch ist, wie z. B. den Erziehungswissenschaften oder der Sozialen Arbeit mit geringeren Einstiegsgehältern rechnen müssen als Absolvent_innen, die MINT- oder wirtschaftswissenschaftliche Fächer studiert haben.

Datenquelle: Statistisches Bundesamt (2015): Studierende an Hochschulen, Der StepStone Gehaltsreport für Absolventen, eigene Aufbereitung

 

 

Weitere Informationen:

  • Auf den Seiten der DGB Jugend findest du umfangreiche Informationen zum Thema Studium, Studienfinanzierung, Jobs an der Uni und vieles mehr.
  • Du bist dir noch unschlüssig, was du studieren willst? Mach den Studien-Interessentest (SIT)!
  • Der Hochschulkompass bietet dir zudem Infos rund um die verschiedenen Studiengänge.
  • Der vollständige Gehaltsreport von StepStone (2014), laut eigener Aussage Deutschlands führendster Jobbörse.
  • Du möchtest wissen, wie viel Gehalt du in Gehaltsverhandlungen verlangen kannst? Auf dem Internetportal „Personalmarkt“ kannst du es herausfinden.
  • Die komplette Statistik des Statistischen Bundesamts zu Studierenden an deutschen Hochschulen.

Das Projekt bei

Test: Bist du wirtschaftlich Unabhängig?

@wasverdientfrau auf Twitter