Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2015

Doku 25.2.15: Open Space Workshop

Zum Auftakt des "Was verdient die Frau?"-Projekts kamen zahlreiche Interessierte im Open Space Workshop zusammen, um die wirtschaftliche Unabhängigkeit von (jungen) Frauen unter die Lupe zu nehmen: Was haben wir schon, was brauchen wir noch?

Plakat mit Aufschrift "Frauen haben wirtschaftliche Unabhängigkeit verdient - machen wir es möglich!"

DGB/Was verdient die Frau

Wir wollen uns für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen einsetzen – nicht allein, sondern gemeinsam!

Das Projekt „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“ veranstaltete am 25. Februar 2015 in
Berlin einen Open Space Workshop. Vertreter_innen aus Politik, Gewerkschaften, Betrieben und Verwaltungen sowie
Sozialverbänden trafen sich um ihre Anliegen rund um das Thema „Eigenständige Existenzsicherung von Frauen“ gemeinsam
zu diskutieren.

Unter dem Motto „Frauen haben wirtschaftliche Unabhängigkeit verdient – Machen wir es möglich!“ wurde den Bedingungen für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen auf den Grund gegangen. Denn das Projekt zielt darauf ab, eine Debatte um die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen anzustoßen – geschlechtergerechte Entgeltpraxen, faire Arbeitsbedingungen und Rahmenbedingungen für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben stehen dabei im Mittelpunkt.

Was ist Open Space Workshop?

Es gibt keine feste Tagesordnung, wohl aber einen strukturierten Rahmen. Zu Beginn der Veranstaltung entwickeln alle gemeinsam die Agenda für den Tag. Alle Teilnehmende haben die Möglichkeit ihre Anliegen einzubringen: Etwas, das auf den Nägeln brennt, am Herzen liegt, wofür einzelne Verantwortung übernehmen und an dem sie mit anderen arbeiten wollen. Alle Teilnehmende tragen sich dort ein, wo sie mitmachen wollen. Gearbeitet wird in Kleingruppen, deren Größe, Zusammensetzung, Vorgehensweise und Dauer die Teilnehmenden selbst bestimmen.

Was verdient die Frau?

Ergebnisse des Workshops

Alle Ergebnisse des Open Space Workshops kannst Du dir in der Dokumentation ansehen. Zwei Kernergebnisse seien schon hier verraten:

Erstens, die Anliegen der Teilnehmenden machen deutlich: Sich für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen einsetzen, heißt sich in vielen Themen- und Politikfeldern bewegen zu müssen. Nicht nur der Arbeitsmarkt, sondern auch die Gesellschaft, mit ihren fest verankerten Rollenbildern und das Private müssen mit in den Fokus genommen werden. Nur mit einem ganzheitlichen Blick können Bedingungen für Frauen geschaffen werden, die eine gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt und faire Einkommens- und Aufstiegschancen möglich machen.

Zweitens, in vielen Gruppen kam die Frage auf: Wie können (junge) Frauen selbst für ihre finanzielle Unabhängigkeit sensibilisieren? Denn gute (arbeitsmarkt-)politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen allein reichen nicht aus. Vielmehr braucht es eine intensive Auseinandersetzung (junger) Frauen mit ihrer momentanen und zukünftigen Einkommenssituation. Damit die Frage „Wie kann ich finanziell auf eigenen Beinen stehen?“ bei den Frauen ankommt, müssen Formate und Zugänge auf die Zielgruppe zugeschnitten werden.

 

 Eindrücke des Open Space Workshops

Das Projekt bei

Test: Bist du wirtschaftlich Unabhängig?

@wasverdientfrau auf Twitter